TRINKWASSER für Amazonasindianer
(
link zur hompage www.sonnenwasser.info)

Solares Wasserdesinfektionssystem wurde in einem Dorf der Deni-Indianer am Fluss Mahari aufgebaut - 1,500 km westlich von Manaus

Mittels ultraviolettem Licht kann organisch verseuchtes Wasser, so gut wie keimfrei gemacht werden. Und gesundes Wasser wird in der Region Amazonas - aber auch an vielen anderen Orten der Welt - gebraucht, damit in Zukunft keine Kinder mehr an verseuchtem Wasser sterben. Um jedoch eine solche Wasseraufbereitungsanlage in abgelegenen Orten nutzen zu können, muss sie per Solarstrom betrieben werden können. Diese Kombination, über ein Solarmodul die UV-Lampe mit Strom zu versorgen, entwickelte der deutschstämmige Wissenschaftler Roland Vetter in Brasilien.

 

Gemeinsam mit Strohecker und Pastor Sass wurde die neuentwickelte Anlage in einem weit abgelegen Amazonasdorf unter realen Bedingungen erfolgreich getestet. Strohecker begleitete dieses Experiment mit der Kamera. Es entstand eine DVD, die das Leben der Indios und vor allem die Notwendigkeit von gesundem Trinkwasser eindrucksvoll schildert.

 

Über den Verkauf der DVD will amazonas aktion e.v. die Anschaffung und die Installation der Trinkwasseranlagen überall, wo sie auf der Welt benötigt werden, finanzieren. "Wir wollen Kontakt zu Hilfsorganisationen aufnehmen, zum Beispiel der Welthungerhilfe", erläutert Strohecker.